"Start-Ups sind häufig nicht in der Lage hohe Gehälter zu zahlen und müssen daher anderweitig um Mitarbeitende werben. Daher ist die Beteiligung der Mitarbeiter*innen ein probates Mittel für Start-Ups im Wettbewerb um die besten Fachkräfte."

Nicole LudwigSprecherin für Wirtschaft & Sport

Die FDP-Fraktion fordert den Senat auf, Berliner Unternehmen über die Möglichkeiten finanzieller Mitarbeiterbeteiligung zu informieren sowie die nötigen Rahmenbedingungen für solche Beteiligungen auch durch eine steuerliche Begünstigung zu schaffen. Damit soll die Start-up-Szene bei der Gewinnung von Fachkräften gestärkt werden. Da Start-ups häufig noch keine hohen Gehälter zahlen können, sind Unternehmensbeteiligungen ein Mittel, um Anreize für potentielle Mitarbeiter zu schaffen. Die übrigen Fraktionen stehen der Idee grundsätzlich positiv gegenüber, wollen darüber aber im Ausschuss weiter diskutieren. Der FDP-Antrag wird in den Wirtschafts- sowie in den Hauptausschuss überwiesen.

Quelle: rbb.de