Lärmbelastung im Umfeld des Olympiaparks

Schriftliche Anfrage

Bundesliga, Lollapalooza, Konzerte – im Olympiapark finden regelmäßig Großveranstaltungen aus Sport und Kultur statt. Im Zuge der Debatte um den Olympiapark und den Neubauplänen von Hertha BSC kam auch der Schallschutz, sowie die zulässige Anzahl an „lauten“ Veranstaltungen gemäß der Veranstaltungslärm-Verordnung sowie der Sportanlagenlärmschutzverordnung zur Sprache.

In einer schriftlichen Anfrage an den Senat hat Nicole Ludwig nach Details zur Belastung gefragt. Demnach gilt für störenden Veranstaltungen eine Obergrenze von 23 Tagen je Kalenderjahr als gerade noch vertretbar. Sowohl im Jahr 2016 (22 Tage), als auch im Jahr 2017 (16 Tage) wurde diese Grenze nicht überschritten. Um die Nachbarschaft vor unzumutbaren Geräuschbelästigungen zu schützen enthalten die Genehmigungen für solche Veranstaltungen eine Reihe an Nebenbestimmungen. Diese können bestimmte Maximalpegel oder Lärmminderungsmaßnahmen beinhalten.

Weitere Informationen können Sie der verlinkten Anfrage entnehmen.